HKC-Trainer auf Weiterbildungsmission

Von Bianca Walsleben

Die Trainer des „Hatsuun Jindo“ Karate-Club Magdeburg-Barleben e.V. verteilten sich am Wochenende des 10. und 11. September 2016 auf drei Veranstaltungen. Zum einen fuhren vier Vertreter des Vereins zum Lehrgang mit Shinji Akita nach Hannover, zum anderen besuchte eine kleine Delegation den DKV-Tag in Magdeburg und Last but not Least nahm Sensei Stephan Walsleben mit zwei weiteren Trainern des HKC am zweiten DJKB-Dojoleitertag und Instructorlehrgang in Rotenburg bei Bremen teil.

Beim Lehrgang in Hannover legte Sensei Akita seinen Schwerpunkt auf die bewusste und klare Ausführung des Oi Zukis in der Vorwärtsbewegung und der korrekten Schwerpunktverlagerung beim Ausweichen und Blocken. Die Ausführung der Techniken wurde systematisch erweitert. Zunächst als Standübung, mit dem richtig getimten Drehmoment bis hin zur Vorwärtsbewegung, in der der Ober- und Unterkörper im Einklang funktionieren müssen. In der zweiten Einheit wurden diese Übungen auf diverse Katas übertragen. Die Teilnehmer des Lehrgangs waren Sensei Akita nicht nur aufgrund seines hervorragenden Trainings dankbar, sondern insbesondere, weil er sehr erkältet war und es sich trotzdem nicht nehmen ließ, die vier Trainingseinheiten zu leiten. Dieser persönliche Einsatz wird hochgeschätzt und umso erfreuter ist der HKC, Shinji Akita im nächsten als Trainer bei unserem großen Jubiläumslehrgang, den

Ni-Ju-Nen begrüßen zu dürfen.

 

 

 

 

 

 

 

Zur gleichen Zeit fand in diesem Jahr in den Sporthallen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg der DKV-Tag statt. Das Angebot war breit aufgestellt und die Karatekas konnten sich quasi ihren eigenen Trainingsplan zusammenstellen. Alles lief unter dem Motto: Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltschutz. Hierzu wurden sowohl Vorträge und Diskussionsrunden gehalten, als auch die Möglichkeit geboten, zwischen drei parallelen Angeboten jeweils zu wählen. Von 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr hatten die Teilnehmer also die Qual der Wahl. Es wurden Pratzentraining und Stockabwehr angeboten, aber auch viele Varianten zur Verteidigung in diversen Ausgangssituationen. Vom allgemein formulierten Kata- und Kihontraining bis hin zum speziellen Üben von Ushiro-Geri und Ura-Mawashi-Geri. Die je einstündigen Einheiten eröffneten den Karatekas neue interessante Perspektiven, die unsere Vertreter auch mit im Dojotraining einbringen werden.

 

Das zunächst jedoch geheime Highlight des Wochenendes war der Dojoleitertag und der Instructorlehrgang in Rotenburg. Nicht nur aufgrund der neugewonnenen Ansätze, die die Teilnehmer mitnehmen konnten, sondern insbesondere aufgrund der Möglichkeit, in diesem Rahmen die Prüfung zum dritten Dan ablegen zu können. Diese nutzte nämlich unser Sensei Stephan Walsleben am Sonntag. Nach den schweißtreibenden Trainingseinheiten am Samstag, die unter anderem bei Shihan Ochi absolviert wurden und den theoretischen Programmschwerpunkten zu Übungsangeboten mit älteren Karateka, zur Förderung von Leistungsträgern/Kadermitgliedern im allgemeinen Dojotraining und zum funktionellen Training für Kraft und Beweglichkeit im Karate, folgte noch ein Symposium am Abend mit Anregungen für den nächsten Dojoleitertag. Mit vollem Einsatz bewältigten unsere drei Vertreter alle Einheiten und Sensei Stephan musste gemeinsam mit den anderen Prüflingen noch einmal gesondert sein Können vor der Gruppe beweisen. Während sich Kristin und Claudia am Sonntagmorgen erneut einem ausgiebigen Training mit Schwerpunkt Kihon mit den verschiedensten Ausfallschritten und gleichzeitiger Anwendung am Partner widmeten, stellte sich Stephan unter den wachsamen Augen von Chiefinstructor Shihan Ochi der Danprüfung. Letztendlich hat sich sein zusätzliches hartes Training in den letzten Wochen und Monaten gelohnt, denn er bestand als Jüngster neben fünf weiteren Prüflingen und ist nun stolzer Träger des dritten Dans. Der gesamte Verein gratuliert Stephan Walsleben ganz herzlich und ist stolz, diesen motivierenden und leistungsstarken Karateka als Cheftrainer und Vorbild zu haben.

Insgesamt war das Wochenende für die Trainer des HKC sehr lehrreich, sowohl theoretisch als auch praktisch und die positiven Auswirkungen wird wohl jeder in seinem Training spüren.

Auszeichnungen

"Großer Stern des Sports" 2004
in Bronze - 1. Platz
in Silber - 3. Platz

"Großer Stern des Sports" 2007
Stern in Bronze

Gütesiegel

 Sportverein RGB sportprogesundheitsiegel praeventionPlusPunkt Gesundheit

Kontakt halten

Go to top