Letzte Bewährungsprobe vor der Deutschen Meisterschaft im Karate

Von Bianca Walsleben

Noch in Hochstimmung vom Jubiläumslehrgang des vorherigen Wochenendes, fuhren die Wettkämpfer des „Hatsuun Jindo“ Karate-Club Magdeburg-Barleben e.V. am vergangenen Samstag zur 16. Ostdeutschen Meisterschaft nach Schwerin.

Mit 160 Startern aus acht Bundesländern und 14 Dojos war das Teilnehmerfeld gut ausgeglichen. Bereits in der Altersklasse acht bis elf Jahre zeigte sich die Qualität der Magdeburger Athleten. Die drei Jungs Colin Datko, Lucas Elvers und Robin Nitzsche dominierten ihre Gruppe sowohl in Kata als auch im Kumite. Sie kämpften sich durch ein großes Starterfeld von zwei Pools und konnten im Finale alle drei ihre Kür-Kata darbieten. Für Robin war es denkbar knapp, doch durch eine niedrigere Unterbewertung reichte es leider nur für Platz vier. Teamkollege Colin konnte sich mit 23,9 Punkten den zweiten Rang sichern und die Goldmedaille ging mit 24,3 Punkten an Lucas. Im anschließenden Kumite-Wettbewerb konnte Letzterer erneut glänzen und sich auf den zweiten Platz positionieren. Robin sicherte sich im Zweikampf auch eine Medaille: Bronze. Gemeinsam standen die drei Jungs erstmals im Kata-Team auf der Tatami. Noch etwas verunsichert, aufgrund der ungewohnten Situation, doch dank ihres Ehrgeizes gelang ihnen auf Anhieb ein zweiter Platz.

Eine Altersklasse höher (12-13 Jahre) bestach Pia Gniot durch kraftvolle Begegnungen und konnte so als Goldkind des Tages, in beiden Disziplinen die Goldmedaille für sich beanspruchen. Ihr Teammitglied Emily Nitzsche zeigte am Samstag, dass ein missglückter Start in einer Kategorie genau der richtige Ansporn sein kann. Aus ihrem Ausscheiden im Kumite zog sie die notwendige Kraft für ihren Kata-Auftritt und bot eine dynamische und technisch gute Form dar, die ihr den Titel der Ostdeutschen Meisterin einbrachte. Gleiche Nehmerqualitäten zeigte auch Louis Keffel. Nachdem ihm eine kleine Unaufmerksamkeit seinerseits und der Kampfrichter bereits ein frühes Aus im Kata-Wettbewerb bescherte, nahm sich der Medaillenfavorit im Kumite nochmals zusammen und zog souverän ins Finale ein. Hier fehlte ihm das letzte Quäntchen Glück. Nach einem Unentschiedenen und anschließenden Pflichtentscheid der Kampfrichter verpasste er nur knapp den Meistertitel und nahm auf Rang zwei Platz. Für Hanna Jesse hätte es ebenfalls optimaler laufen können. Als Favoritin der Vorrunde ging sie in der Endrunde als Erste an den Start und zeigte unbewusst eine Kata, die von der Wertigkeit zu hoch angesetzt war. Als sie das anschließend mit einem erneuten Auftritt korrigieren durfte, kostete ihr ein Wackler wichtige Punkte und brachte ihr Bronze.

In der Kumite-Gruppe der 14 bis 15jährigen Jungen gingen alle Platzierungen an den HKC. Am überzeugendsten konnte sich Fabian Lüdke präsentieren, der seine Körpergröße zu seinem Vorteil nutze und sich auch dank seiner Schnelligkeit zu den Ostdeutschen Meistern zählen kann. Auf Rang zwei folgt ihm Huy Bui Ngoc der erstmals im System des Freikampfes an den Start ging. Zuvor startete Huy im grundschulmäßig durchgeplanten Kihon-Ippon Kumite. Dass er mit den Freiheiten und dem Unvorhersehbaren des Shobu Ippon Kumites jedoch auch umzugehen weiß, konnte er überzeugend unter Beweis stellen. Auf den zwei dritten Plätzen reihten sich Leon Schott und Marcel Lichtenberg ein. Eine Altersklasse darunter (12-13 Jahre) gewann Valentin Hennig bereits seine Vorrunde mit einem Ippon (ganzer Punkt, für eine den Kampf beendende Technik) und konnte diesen Druck mit in seine Endrunde nehmen. Das Resultat: ein weiterer der insgesamt neun Ostdeutschen Meistertitel des HKC ging an Valentin. Hinzu kommen neunmal Silber und weitere sieben Bronzemedaillen. Mit 25 Podestplätzen im Gepäck geht der Weg weiter mit Blick auf die Deutsche Meisterschaft des DJKB in zwei Wochen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Betreuern, Fahrern und engagierten Eltern bedanken, die zum Gelingen solcher Wettkämpfe beitragen.

Kata  

  1. Platz: Lucas Elvers

Pia Gniot

Emily Nitzsche

Lara Robra

Huy Bui Ngoc

HKC I (Lara, Huy, Valentin)

  1. Platz: Colin Datko

Fabian Lüdke

Valentin Hennig

Long Le Do

HKC III (Lucas, Robin, Colin)

  1. Platz: Hanna Jesse
  2. Platz: Jette Lüdke

Robin Nitzsche

HKC II (Jette, Pia, Jana)

Kumite          

  1. Platz: Valentin Hennig

Pia Gniot

Fabian Lüdke

  1. Platz: Lucas Nitzsche

Max Bebeschko

Huy Bui Ngoc

Louis Keffel

  1. Platz: Robin Nitzsche

Jette Lüdke

Jana Elvers

Hanna Jesse

Leon Schott

Marcel Lichtenberg

Auszeichnungen

"Großer Stern des Sports" 2004
in Bronze - 1. Platz
in Silber - 3. Platz

"Großer Stern des Sports" 2007
Stern in Bronze

Otto-Kampagne

Ottokampagne Ottokampagne

 

Kontakt halten

Go to top