Für vier Tage weilten die beiden Magdeburger Karatekas Bianca und Stephan Walsleben auf der grünen Insel um an der JKA Europameisterschaft im Shotokan Karate teilzunehmen. Nach der Landung am vergangenen Donnerstag konnten die Geschwister des „Hatsuun Jindo“ Karate Club Magdeburg-Barleben e.V. die Hauptstadt Dublin erkunden und in die Welt von Kobolden, Kleeblättern und Kelten eintauchen. Am nächsten Tag ging es dann weiter ins Teamhotel, wo die ganze deutsche Mannschaft zusammenkam.Am Abend trainierten noch einmal alle zusammen und stimmten sich auf den Wettkampf ein. Der startete am Samstag ab neun Uhr mit den Katawettbewerben (Kata = Form) und anschließend wurden die Kämpfe in den Kumite-Disziplinen ausgetragen. Hier kamen die beiden Magdeburger dann zum Einsatz. Beide gingen in der höchsten Gruppe, der Senioren, an den Start. Für Stephan Walsleben wollte es nicht richtig laufen. Seine erste Begegnung gegen den Schotten James Sinclair gewann er noch, doch gegen den Ungarn Szabolcs Németh fand er nicht in seine gewohnte Form und unterlag. Im Kumite-Team der Herren musste das deutsche Team auf den Start von Florian Bindbeutel verzichten, da dieser sich im Einzel verletzt hatte. Dafür sprang der Ersatzkämpfer Stefan Gude ein. Gemeinsam mit Dennis Klassen schlugen sie zuerst eindeutig die irische Mannschaft und standen dann dem Team aus Monaco gegenüber. Walsleben war der erste Kämpfer und hatte wieder ähnliche Probleme wie im Einzelwettbewerb. Klassen gewann seine Runde und so lag das endgültige Ergebnis an Gudes Kampf. Bis kurz vor Ablauf der zwei Minuten Kampfzeit stand es unentschieden, doch Gude riskierte noch einmal alles und griff beherzt an. Leider war sein Gegner ein wenig schneller, nutzte den Moment und erzielte den einen notwendigen Punkt, um den Sieg für Monaco zu erringen. Obwohl das das Aus für das deutsche Herren-Team war, wurde Stephan Walsleben auch noch danach gefordert. Denn seine Schwester Bianca hatte es zum ersten Mal nach vielen Jahren geschafft, sich in das Finale der Senioren-Damen vorzukämpfen. In ihrer Vorrunde besiegte sie zuerst die Französin Aurelie Flandre, dann Rose Tumminello aus England und im Poolfinale stand sie der Norwegerin Therese Naesgaard gegenüber. Jede Begegnung entschied Bianca für sich und durfte somit am Finale teilnehmen. Im Kumite-Team der Damen startete sie gemeinsam mit Nadja Stuchlik und Caroline Sieger. Die erste Runde bestritten sie gegen das starke Team aus Norwegen. Bei der Weltmeisterschaft 2014 unterlag Biancas Team noch im kleinen Finale, doch in diesem Jahr kam es anders. Eine Runde weiter ging es gegen die tschechische Mannschaft. Auch das schafften die drei Damen problemlos, sodass es auch hier hieß: Finale. Dort kam dann Bruder und Trainer Stephan Walsleben wieder zum Einsatz. Er bereitete Bianca auf das Bevorstehende vor. Am folgenden gemeinsamen Finaleinzug der Nationen nahmen 22 Länder teil. Zuerst musste Bianca ihren Einzelkampf gegen die sehr erfahrene Serbin Nada Saric austragen. Obwohl Walsleben taktisch gut aufgestellt war, fehlte am Ende immer ein Stück Distanz zum Ziel, sodass die Serbin zuerst sie und im Anschluss ihre englische Gegnerin besiegte und verdient Europameisterin wurde. Für Bianca blieb die Bronzemedaille, auf die sie und ihr Trainer trotzallem sehr stolz sind. Gleich danach ging es weiter mit Kumite-Team. Der letzte Kampf des Tages für die Deutschen und es ging, wie schon oft zuvor, gegen die englische Mannschaft. Nach einem Sieg von Stuchlik, einer Niederlage von Walsleben und einem Unentschieden von Sieger gab es einen Stichkampf. Diesen bestritt Nadja Stuchlik für die deutschen Damen. Ihr gelang der Clou zwei Punkte zu erzielen und damit war der Europameistertitel für das deutsche Damen-Kumite-Team perfekt. Einmal Bronze und Gold für Bianca Walsleben. Das blieb in der Heimat nicht lange unbemerkt und auf vielen Wegen trafen Glückwünsche ein. Zuerst natürlich von Trainer und Wegbereiter Stephan.

Auszeichnungen

"Großer Stern des Sports" 2004
in Bronze - 1. Platz
in Silber - 3. Platz

"Großer Stern des Sports" 2007
Stern in Bronze

Otto-Kampagne

Ottokampagne Ottokampagne

 

Kontakt halten

Go to top