Schlagkräftiger HKC-Nachwuchs

18 Karatekas holen 23 Platzierungen in die Elbestadt

Von Bianca Walsleben

Eine überragende Medaillenbilanz lieferten am vergangenen Samstag die Karatekas des „Hatsuun Jindo“ Karate Clubs Magdeburg-Barleben e.V. in Donaueschingen ab. Die insgesamt 18 Teilnehmer des Vereins zwischen zehn und sechzehn Jahren starteten in den Einzelwettbewerben des Donau-Cups jeweils in Kata (Form) und Kumite (Zweikampf). Zusätzlich stellten sich drei Kata-Teams dem Wettbewerb. Die Mannschaft der 9-11 Jährigen (Robra, Hennig, Ngoc) platzierte sich auf Rang vier, die 12-14jährigen Jungs (Zitzke, Dattko, Zerlin) und die Mädchen der Gruppe 15-17 Jahre (Kreutz, Lubner-Schmidt, Willuweit) erlangten jeweils die Goldmedaille.

 

 

Immer ein Garant für Medaillen ist der sechzehnjährige Niclas Huckauf. Im Finale lief er seine Kür-Kata „Enpi“ und stieg mit einem großen Vorsprung von 0,9 Punkten verdient auf das höchste Treppchen. Seine Teamkolleginnen Celina Kreutz und Sophie Willuweit mussten sich beide der späteren Kumitesiegerin geschlagen geben. Für Celina geschah dies aber erst im Finale, sodass sie Silber für sich verbuchen konnte und Sophie sicherte sich trotzdem noch Bronze.

Am meisten zu Jubeln hatte aber Fabian Lüdke. Nach einigen Rückschlägen auf vergangenen Wettkämpfen zeigte er, dass sich sein Kampfgeist lohnt. Er trainierte weiter hart und durfte endlich die Lorbeeren dafür kassieren. Bei den 12-14jährigen Jungs schaffte er es mit neuem braunem Gürtel auf Anhieb die Goldmedaille zu kassieren. Umso bemerkenswerter ist dies, weil er zum ersten Mal in einer höheren Kumite-Form angetreten ist: dem Freikampf. Sein Trainer Stephan Walsleben ist stolz, dass der Knoten endlich geplatzt ist und alle Mitgereisten überschlugen sich mit Glückwünschen.

Mit 23 Platzierungen (8-mal 1. Platz, 4-mal 2. Platz, 4-mal 3. Platz, 7-mal 4. Platz) wurde der HKC nur ganz knapp auf den zweiten Rang der Mannschaftswertung verwiesen, denn das Team aus Mannheim konnte einen zweiten Platz mehr vorweisen. Die positive Stimmung in der Mannschaft konnte das jedoch nicht trüben. So blicken alle gespannt auf den nächsten Wettkampf, der bereits dieses Wochenende auf heimischem Parkett ansteht: der JKA Elbe-Cup in Magdeburg.

Auszeichnungen

"Großer Stern des Sports" 2004
in Bronze - 1. Platz
in Silber - 3. Platz

"Großer Stern des Sports" 2007
Stern in Bronze

Gütesiegel

 Sportverein RGB sportprogesundheitsiegel praeventionPlusPunkt Gesundheit

Kontakt halten

Go to top